"Schwarzgeld, weiße Tauben und die Weihnachtsgans"
eine Komödie von Pierre Sauvil

über ein Thema, das dem "kleinen Mann" nur allzu häufig sauer aufstößt: Korruption, Bestechung und Amtsmissbrauch durch Politiker. Auf unterhaltsame Weise wird gezeigt, dass die Politiker nur Menschen sind, nicht frei von Erpressung, Bestechung und Intrige. Es entsteht ein Spiel um Schein, Anschein und allzu menschliche Tatsachen, Verwicklungen inklusive um die Weihnachtszeit. Bouladon strebt nach dem Posten eines Botschafters in einem sonnigen Land und fordert vom Minister perfider Weise überdies eine Woche Urlaub auf Dubai mit seiner Frau Pauline und das um die Weihnachtszeit. Andernfalls würden die vernichtenden Informationen an die Medien weitergereicht. Der Wunsch zur Berufung als Botschafter wäre einfach zu erfüllen, doch der Urlaub mit der Gattin des Ministers ist ein sehr hoher Preis und so zieht der Minister alle ihm zur Verfügung stehenden Register. Agathe, Mitarbeiterin und ehemalige Gespielin des Ministers, kann ihre Erfahrungen aus ihrer Geheimdienstzeit einsetzten und vermutlich hätte selbst James Bond seine Freude an ihr gehabt. Pauline, zu Beginn die tugendhafte Gattin und Vertreterin der Moral, kürzt im Laufe des Spiels ihre Kleider als sichtbares Zeichen für die innere Wandlung und Thibaut, der Sekretär, ein junger aufstrebender Mann, erhält seine große Chance. Nur der Stadtverordnete Bouladon geht am Ende fast leer aus, kein Botschaftsposten und keine Woche Dubai mit der Begehrten. Übrig bleibt die Weihnachtsgans.

Regie/Ausstattung: Gerhard Printschitsch
Darsteller: Victoria Forberger, Julia Graf, Peter Hartmann, Hannes Lindenblatt, Gerhard Printschitsch


Vorverkauf: 20,00 €
Abendkasse: 22,00 €
Alle Inszenierungen anzeigen?

 

 

 

 

 

 



Liebe Freunde und Förderer der Theaternative C!

Das Team der Kleine Komödie Cottbus wünscht Ihnen ein gesundes und erfolgreiches 2018.
Ein neues Jahr ist angebrochen und mit ihm eine neue Ära. Die Kleine Komödie hat einen neuen Chef. Mich. Sicher wollen Sie wissen, was ich vorhabe und was mich antreibt. Doch das hier zu schreiben, würde den Rahmen des Möglichen sprengen. Nur so viel. Mein Theater hat einen Grund. Es will im Stil guter Unterhaltung über die Verschiedenartigkeit von uns Menschen sprechen. Und es will zeigen, dass Unterschiede nicht trennen müssen. Im Gegenteil.
Das Märchen: „Der Blinde und der Lahme“ erzählt so eine Geschichte. Darin kommt ein König vor, der großzügig gibt und ein Brunnen, der die beiden Brüder zum Schluss gesundmacht. Doch was ist das für ein König? Und was für ein Brunnen? Seien Sie gespannt und lassen Sie uns gemeinsam auf die Suche gehen.

Herzlichst
Ihr
Hauke Tesch


Sollten Sie etwas für uns 'übrig' haben, überweisen Sie es bitte auf:
Sparkasse Spree-Neiße
DE35180500003302100573
Es bedankt sich der Trägerverein
Theatergesellschaft C e.V.
Vorsitzender: M. Stein
GF: H. Tesch