"Zu Gast in der TheaterNative C - Liederpirat Heiko Selka"
- Mit Wunsch-Los glücklich

Wieder ist ein Jahr vergangen und es ist Zeit für das große Jahreskonzert des Liederpiraten. Gewohnt respektlos und fröhlich macht er sich daran, mit alten und neuen Liedern die Welt und das Leben zu reflektieren und die Lachmuskeln der Zuschauer in Bewegung zu bringen! Natürlich wieder mit Wunschblock! Ein kurzweiliger Abend mit dem Liederpiraten!


Preise:
werden noch bekannt gegeben
Alle Inszenierungen anzeigen?

 

 

 

 

 

 



Was für ein Theatersommer

der Ihnen noch bis zum 16. September ein unterhalt- sames Programm und eine Premiere am 1. September bietet. Mit der Schlagerrevue ‚Lass die Sonne in dein Herz' erwarten Sie Hits der 60er bis 90er Jahre, neu interpretiert und gespielte Szenen, die augenzwinkernd von Liebe und Leid aber auch von allzu Menschli- chem erzählen. Mit den Komödien 'Die süßesten Früchte' und ‚Flitterwochen zu dritt' folgt ein Spiel voller heiterer und lustiger Situationen. Spannend geht es mit unserer schwarzen Kriminalkomödie ‚Ein Mordssonntag' weiter. Neben der erfrischenden Dreiecks- komödie ‚Rache ist süß' sollten Sie auch unsere zwei herrlich amüsanten Open Air-Vorstellungen ‚Der eingebildete Kranke' und das Lustspiel ‚Der Geizhals' von Matthias Binner in unserem idyllischen Innen- hof nicht verpassen! Derber und Mittelalterlicher geht es in dem Stück ‚Ich, Francois Villon' zu. Als abschließen- des Highlight erwartet Sie das Projekt ‚Celtic Cousins' von Maire Breatnach & Matthias Kießling, eine perfekte Symbiose aus Spiritualität und Musikalität und Sologesängen in gälischer Sprache.
Damit verabschieden wir uns in eine kurze Theaterpause und freuen uns, Sie ab dem 5. Oktober wieder in unserer Kleinen Komödie Cottbus begrüßen zu dürfen!

Wir erwarten Sie, herzlichst
Ihre TheaterNative C

Sollten Sie etwas für uns 'übrig' haben, überweisen Sie es bitte auf:
Sparkasse Spree-Neiße
DE35180500003302100573
Es bedankt sich der Trägerverein
Theatergesellschaft C e.V.
Vorsitzender: M. Stein
GF: G. Printschitsch