TheaterNative C – Kleine Komödie Cottbus


TheaterNative C wurde im Dezember 1989 als erstes Privattheater der DDR ins Leben gerufen. 1992 gründete sich der Förderverein 'Theatergesellschaft C' e. V. Im Oktober '92 nahm TheaterNative C mit neun Mitarbeitern in der Stadthalle Cottbus auf der Podiumbühne seinen Repertoire- Spielplan auf.

Durch den Umbau der Stadthalle bedingt zog im Jahr 2000 TheaterNative C auf das ehemalige NACO-Fabrikgelände in der Karl-Liebknecht-Straße. Der wachsende Erfolg und Bekanntheitsradius veranlasste einen Mäzen aus den alten Bundesländern nicht nur dazu, der 'Kleinen Komödie' im Zentrum von Cottbus einen ehemaligen Bauernhof zu überlassen, sondern auch 2/3 der Kosten des Umbaus zu einem kleinen Theater zu tragen. Unternehmer der Region übernahmen 1/3 der insgesamt 1,5 Mio. DM.

TheaterNative C entwickelte sich zu einem wesentlichen Bestandteil der Cottbuser und Südbrandenburger Kulturlandschaft und trägt ein gerüttelt Maß zur Attraktivität des Cottbuser Freizeitangebots bei. Einladungen zu internationalen und nationalen Theater festivals, Gastspiele von Düsseldorf bis Polen, von Lübeck bis Österreich zeichnen die 'Kleine Komödie' als Botschafter der regionalen Theater- und Kulturlandschaft aus. Die wesentliche Säule der TheaterNative C ist der jährliche Theatersommer mit täglichen Vorstellungen unter freiem Himmel, im eigenen Haus und an anderen attraktiven Spielorten von Juli bis September. Der Theatersommer hat sich als ein erfolgreicher Magnet für Touristen und Theaterfreaks entwickelt. In den Monaten März, Juli, August, September, November und Dezember widerspiegelt sich der Akzeptanzpegel in einer Auslastung von 100%!

Am 27. Juni 2002 wurde der Theaterneubau in der Petersilienstraße 24 im Herzen der Stadt Cottbus mit einem 4-tägigen Theaterfest seiner Bestimmung übergeben. 47 Mitarbeiter bildeten zu dieser Zeit den Stamm der 'TheaterNative C - Kleine Komödie Cottbus'.

Aber auch TheaterNative C war vom rigorosen Abbau der Fördergelder betroffen. Sofort eingeleitete Sparmaßnahmen führten unter anderem zum Abbau von 17 Personalstellen.
Unser Theaterbau, der von der privaten Wirtschaft aus ganz Deutschland finanziert wurde, fand nicht nur durch die regionalen und überregionalen Medien Anerkennung, das Ergebnis wurde auch von der Fachwelt bestaunt.

Mit Werken der Weltliteratur, musikalisch-literarischen Programmen, Komödien und Kriminalstücken konnten wir im Laufe der Jahre ein ständig steigendes Publikumswachstum verzeichnen. Ein Publikum, das unsere Arbeit als eine für die Stadt Cottbus und Region notwendige schätzt, liebt und nicht mehr missen möchte.



 

 

 

 

 

 



Liebe Freunde und Förderer der Theaternative C!

Das Team der Kleine Komödie Cottbus wünscht Ihnen ein gesundes und erfolgreiches 2018.
Ein neues Jahr ist angebrochen und mit ihm eine neue Ära. Die Kleine Komödie hat einen neuen Chef. Mich. Sicher wollen Sie wissen, was ich vorhabe und was mich antreibt. Doch das hier zu schreiben, würde den Rahmen des Möglichen sprengen. Nur so viel. Mein Theater hat einen Grund. Es will im Stil guter Unterhaltung über die Verschiedenartigkeit von uns Menschen sprechen. Und es will zeigen, dass Unterschiede nicht trennen müssen. Im Gegenteil.
Das Märchen: „Der Blinde und der Lahme“ erzählt so eine Geschichte. Darin kommt ein König vor, der großzügig gibt und ein Brunnen, der die beiden Brüder zum Schluss gesundmacht. Doch was ist das für ein König? Und was für ein Brunnen? Seien Sie gespannt und lassen Sie uns gemeinsam auf die Suche gehen.

Herzlichst
Ihr
Hauke Tesch


Sollten Sie etwas für uns 'übrig' haben, überweisen Sie es bitte auf:
Sparkasse Spree-Neiße
DE35180500003302100573
Es bedankt sich der Trägerverein
Theatergesellschaft C e.V.
Vorsitzender: M. Stein
GF: H. Tesch